Aufmerksamkeit durch … Nichts!

Geschrieben am 08.11.2006

Weniger ist mehr und Weiß ist das neue Schwarz. Doch hinter blöden Phrasen verbirgt sich oft eine Wahrheit. Der vielzitierte mediale Overload begegnet uns täglich auf der Straße, im Supermarkt oder im Fernsehen. Dabei versuchen Marken immer noch lauter zu schreien (auch visuell), um überhaupt noch wahrgenommen zu werden. Aber getreu dem Motto dieses Blogs bekommt in einer Welt, in der alle schreien, der die Aufmerksamkeit, der leise ist. Das führt in der visuellen Gestaltung konsequenterweise zu einer totalen Reduktion bis hin zum Verschwinden von Logos und visuellen Elementen. Marken kommunizieren also durch das Nichts. Dass diese Strategie aufgeht, zeigen einige Beispiele:

delete01.jpg

delete02.jpg

Delete! ist eine Kunstaktion von Christoph Steinbrenner Rainer Dempf, in der für 14 Tage alle Logos und Werbeanzeigen in der Wiener Neubaugasse verhüllt wurden.

bier1.jpg

Das prämierte 5,0 Bier beweist, dass Reduktion als Gestaltungsmittel sehr gut funktionieren kann. Gefunden beim trnd Blog.

tide.jpg

Das Waschmittel Tide zeigt, wie weiß es wäscht. Schon erstaunlich, wie sehr weiße Flaschen im Supermarktregal auffallen. Gefunden bei Marketing Alternatif.

2 Responses auf “Aufmerksamkeit durch … Nichts!”

  1. Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Unser täglich Link Says:

    […] Irgendwie mag ich diesen Gedanken von Agendapop: Aufmerksamkeit durch … Nichts! Kommt mir irgendwie bekannt vor. […]

  2. Buenalog » Blog Archiv » Die Reduktion des Rauschens Says:

    […] Überfrachtung wo man nur hinsieht. Alles blinkt, blitzt und schillert in den wildesten Farben. Typo schreit uns an jeder Ecke an und Marken buhlen mit den hinterlistigsten Tricks um unsere Aufmerksamkeit. Je lauter desto besser? Wohl kaum. […]

Was meinen Sie ?